visual-home 14-05

 

gerdi und werner gutperle eröffnen reha- und therapiezentrum am ggamccc

   Gerdi Gutperle schneidet feierlich das Eröffnungsband durch web

Gerdi und Werner Gutperle beim Durchschneiden des Eröffnungsbands

Im Februar 2020 besuchte das Gründerpaar Gerdi und Werner Gutperle das Kinderkrankenhaus und Gesundheitszentrum Gerdi Gutperle Agasthiyar Muni Child Care Centre in Südindien. Anlass des Besuchs war die Eröffnung eines Reha- und Therapiezentrums auf dem Krankenhausgelände. Zusätzlich zu den Krankenhausdienstleistungen im präventiven und kurativen Bereich, war es Gerdi Gutperle schon von Anfang an wichtig, auch Kindern zu helfen, die nicht vollständig geheilt werden können. Solche Kinder sind ganz besonders auf Hilfe angewiesen, da sie in der heutigen Gesellschaft kaum wahrgenommen werden. Bis vor dem Bau des neuen Rehazentrums wurden diese Kinder in der krankenhausinternen Abteilung für Rehabilitation behandelt. Hohe Nachfrage erforderte den Bau eines eigenständigen Zentrums auf dem Gelände, mit welchem das GGAMCCC eine Institution schaffen möchte, die zur umfassenden Entwicklung von Kindern mit Behinderungen führt.

Das neue Rehazentrum

Das neue Reha- und Therapiezentrum am GGAMCCC

Reha Schwimmbecken

Kindgerechtes Schwimmbecken für Hydrotherapie

Das nach den traditionellen tamilischen Häusern mit vier Zimmerblöcken und einem zentralen offenen Innenhof entworfene Gebäude bietet neben Untersuchungs-, Beratungs- und mehreren Behandlungsräumen (u. a. für Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Musiktherapie) auch ein kindgerechtes Schwimmbecken für Hydrotherapie sowie mehrere Klassenzimmer im Rahmen der zentrumseigenen integrierten Sonderschule für Kinder, die u. a. unter zerebraler Lähmung, Autismus oder Mehrfachbehinderungen leiden. Der Hof des Rehazentrums wird für tägliche Versammlungen der Sonderschulkinder, Elternversammlungen, Sport- und Freizeitveranstaltungen etc. genutzt. Den Hof umgibt eine geräumige Veranda, die, je nach Gesundheitszustand der kleinen Patienten, für Gehtraining oder Radfahren genutzt werden kann. Der Sinnespark vor dem Gebäude bietet ein gutes Ambiente für die Entwicklung durch Spiel und Erholung. Das Team des Zentrums, bestehend aus Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sonderpädagogen, Musik- und Hydrotherapeuten, kümmert sich liebevoll um die Patienten. Die Dienste des Chefarztes des GGAMCCC, sowie anderer Ärzte wie z. B. dem Kinderorthopäden, Neurologen etc., werden je nach Bedarf in Anspruch genommen. Gesamtziel ist die Optimierung der Kompetenz von Kindern mit besonderen Bedürfnissen, um das höchstmögliche physische, kognitive, akademische, emotionale, interpersonelle und sozioökonomische Funktionieren zu erreichen. Der Ansatz ist daher umfassend, proaktiv und individuell. Da die meisten Kinder, die Rehabilitationsdienste in Anspruch nehmen müssen, aus sehr armen Familien stammen, oder die Zahlungsfähigkeit der Familie aufgrund der Länge der therapeutischen Maßnahmen sehr gering ist, werden diesen Patienten am GGAMCCC stets Sonderbedingungen eingeräumt.

Ansprache der Gründerin

Ansprache Gerdi Gutperles anlässlich der Eröffnung des Rehazentrums 

Rehapatienten

Reha-Patienten auf der Bühne

Die Eröffnung des rund 1000 qm großen Rehazentrums fand am 7. Februar im Beisein des Bischofs der Diözese von Kottar, Dr. Nazarene Soosai statt, der das Gebäude im Rahmen der Veranstaltung segnete. Neben dem geschäftsführenden Direktor des GGAMCCC, Pater Patrick Xavier, sprachen bei der Eröffnungsfeier u. a auch der Leiter des Rehazentrums, Dr. Raj Johnson, der Chefarzt des Krankenhauses, Dr. Philipp Pradheep, der ehemalige Landrat des Kreises Bergstraße, Herr Matthias Wilkes, sowie die Gründerin selbst. In ihrer Ansprache begrüßte Gerdi Gutperle die Anwesenden und bedankte sich, vor allem auch bei den deutschen Gästen, die den weiten Weg nach Indien auf sich genommen hatten. Zum Bau des Rehazentrums, das sie an diesem Tag feierlich eröffnete, sagte Gutperle: „Ich bin sehr stolz darauf, dass mit dem neuen Zentrum ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Krankenhauses erreicht werden konnte.“ Weiter blickte sie zurück auf eine lange Reise, mit Hochs und Tiefs, von der Gründung der Stiftung über den Bau, die Eröffnung und die Gesamtentwicklung des Kinderkrankenhauses und sagte, sie blicke voller Stolz zurück - und mit Freude in die Zukunft. Frau Gutperle bedankte sich auch für die anhaltende Unterstützung der Diözese Kottar sowie bei den Gründungsdirektoren, dem Chefarzt und der gesamten Belegschaft, ihrer sogenannten „GGAMCCC Familie“, und forderte die Anwesenden dazu auf, mit ihr gemeinsam auch weiterhin so vielen Kinder wie möglich zu einer glücklichen Kindheit zu verhelfen. Die Veranstaltung wurde durch Gesang und Tanz untermalt.

Gruppenbild

Das Gründerpaar mit den Direktoren sowie Familie und Gästen aus Deutschland

 

Text: Miriam Hog
Bildmaterial: Beatrice Harder, beart

 


{ aktuelles

Bericht von Father Leon Henson, Direktor GGAMCCC